Moderner Realismus im Werk

Während die frühen Werke von Anna Seghers oftmals der Neuen Sachlichkeit zugeordnet werden, ist ihr Roman „Das siebte Kreuz“ ein Werk, das dem modernen Realismus verpflichtet ist. Diese nicht klar abgrenzbare literarische Strömung ist dadurch gekennzeichnet, dass sie dokumentarische Elemente mit Fiktion verbindet und sich als eine Weiterentwicklung des Realismus des 19. Jahrhundert versteht.

Die Autoren wollen ein möglichst realistisches Bild der Gesellschaft zeichnen und anhand der Darstellung von individuellen Schicksalen die Lebenswirklichkeit in der Zeit der NS-Diktatur schildern. Dafür müssen neue Erzählformen und Gestaltungsweisen entwickelt werden, um diese Wirklichkeit literarisch abbilden zu können. 

Seghers wählt für ihren Roman eine multiperspektivische Darstellung der gesellschaftlichen und politischen Situation in Deutschland Ende 1937, mit der sie eine große Zahl an Personen zu Wort kommen lässt, deren individuelle Lebensgeschichte...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen