Titel und Untertitel

Der Titel von Anna Seghers Roman „Das siebte Kreuz“ verweist auf die sieben Kreuze, die im KZ Westhofen aus Platanen für die geflohenen Sträflinge gebaut werden, um sie nach ihrer erneuten Festnahme an diesen zu foltern. Die übrigen Häftlinge müssen sich diese Bestrafung jeden Abend mit ansehen. 

Der brutale Lagerkommandant Fahrenberg möchte mit der täglichen Folterung ein Exempel statuieren und weitere Fluchtversuche unterbinden. Dass am Ende des Romans eines der Kreuze freibleibt, weil Georg Heisler die Flucht wider Erwarten gelingt, ist symbolisch als Sieg der Widerstandkämpfer gegen Nazideutschland zu verstehen. Die Autorin Anna Seghers will verdeutlichen, dass ein Aufbegehren gegen die Nazis möglich ist und trotz all...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen