Vergleich: »Der Sandmann«

Protagonisten

Zwischen Eichendorffs Novelle »Das Marmorbild« und E.T.A. Hoffmanns Kunstmärchen »Der Sandmann« lassen sich einige Ähnlichkeiten erkennen. Beide Autoren arbeiteten etwa zeitgleich an ihren Werken, die um 1816 verfasst wurden. 

Eklatant sind die Parallelen zwischen den Protagonisten, die als charakteristische Heldenfiguren der Romantik gelten. Eichendorffs Florio und Hoffmanns Nathanael sind noch sehr unreif und stehen erst am Beginn ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Beide streben den Dichterberuf an und lassen sich in vielerlei Hinsicht mit dem jeweiligen Autor selbst vergleichen. Im Unterschied zu Nathanael, dessen Gedichte durch seine Ängste und Wahnvorstellungen negativ beeinflusst werden, gelingt Florio der Weg zur ‚wahren‘ Poesie. 

Beide Charaktere stehen zwischen zwei gegensätzlichen Frauenfiguren. Nathanael fühlt sich abwechselnd zu der vernünftigen Clara und der magischen Olimpia hingezogen. Florio verliebt sich sowohl in die keusche Bianka als auch in die verführerische Venus. Der Ausgang des Liebesdreiecks ist jedoch unterschiedlich: Während Florio sich am Ende für die richtige Frau entscheidet, zerbricht Nathanael an seiner unglücklichen Liebe zu Olimpia und scheitert an einem Neubeginn mit Clara. 

Sowohl Nathanael als auch Florio sind sehr sensibel und besonders empfänglich für Magie und Träumerei. Die Fantasiebegabung der Jünglinge zeigt sich bereits in ihrem Kindesalter: „Nichts war mir lieber, als schauerliche Geschichten von Kobolden, Hexen, Däumlingen […]“ (»Der Sandmann«, Reclam 2018, S. 6) – „Ich aber warf mich in das tiefste Gras und sah stundenlang zu, wie Wolken über die schwüle Gegend wegzogen. Die Gräser und Blumen schwankten leise hin und her über mir, als wollten sie seltsame Träume weben […].“ (»Das Marmorbild«, Reclam 2019, S. 39). 

Beide Protagonisten unterliegen einer verzerrten Wahrnehmung und erleben übernatürliche Dinge, die sie für real halten. Im Unterschied zu Florio gehen Nathanaels Einbildungen jedoch auf ein Kindheitstrauma zurück. Seither fühlt er sich von einem bösen Prinzip verfolgt und erlebt wahnhafte Zustände. Im Laufe der Geschichte entwickelt die Figur eine psychische Störung mit Symptomen, die aus heutiger Sicht auf eine Schizophrenie schließen lassen. 

Florio hingegen durchlebt eine a...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen