Florios Lieder

»Jeder nennet froh die Seine«

Florios Lieder sind vor allem Ausdruck seiner inneren Gefühlslage. Gleichzeitig spiegelt die Qualität der Musikstücke seine charakterliche und künstlerische Entwicklung wider. 

Das erste Lied des Protagonisten ist ein improvisiertes Liebesständchen. Florio hatte gerade Bekanntschaft mit der reizenden Bianka gemacht, der das Lied gewidmet ist. Der schüchterne Jüngling singt jedoch nicht ganz freiwillig, denn ein Gruppenritual zwingt ihn dazu (vgl. S. 6). Sein Vortrag erscheint noch etwas unbeholfen und das Ständchen kann als lyrischer Versuch gewertet werden (vgl. S. 7).

Das Lied ist auf eine einzige Strophe beschränkt. Die Sprache ist einfach und formelhaft und selbst die Naturmetapher am Schluss des Stückes wirkt au...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen