Inhaltsangabe

Wolfgang Borchert schreibt im Laufe des Jahres 1946 die Kurzgeschichte „Das Brot“. Sie erscheint am 13. November desselben Jahres in der Hamburger Freien Presse. Wie alle Texte Borcherts gehört auch dieses Prosastück zur Epoche der Trümmerliteratur. 

Die Erzählung handelt von einem Ehepaar, dessen Beziehung durch den Notstand in Deutschland der Nachkriegszeit auf die Probe gestellt wird. Die Ehefrau wacht um halb drei in der Nacht auf. Sie meint, ein Geräusch in der Küche gehört zu haben, und stellt fest, dass ihr Ehemann nicht neben ihr im Bett liegt. Sie begibt sich in die Küche, wo sie nicht nur ihren Mann, sondern auch einige Brotkrümel a...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen