Charakterisierung

Die Figuren in Borcherts Kurzgeschichten stehen häufig prototypisch für die Bevölkerung Deutschlands in der Nachkriegszeit. Aus diesem Grund erfährt man über sie nicht viel. Das Wenige soll hier zusammengefasst werden. 

Der Mann

Der 63-jährige Ehemann arbeitet am Tag und kommt am Abend nach Hause. Er ist mit seiner Frau seit neununddreißig Jahren verheiratet und lebt mit ihr an einem unbekannten Wohnort, vermutlich in Deutschland, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.  Eines Tages ist er so hungrig, dass er mitten in der Nacht sich eine Scheibe Brot abschneidet. Die Situation wäre heute nicht der Rede wert, aber in der Nachkriegszeit sind die Nahrungsmittel pro Person rationiert: Frau und Mann teilen sich das Brot genau, drei Scheiben für jeden am Abend, mehr gibt es nicht. 

Der Ehemann kann sich aber n...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen