Zusammenfassungen

Ewald Mittermeier hat in seinem Leben mit einem großen Problem zu kämpfen: Er kann sich zuhause einfach nicht durchsetzen. Seine Eltern meinen immer zu wissen, was das „Beste“ für ihn ist, und zwar unabhängig davon, welcher Ansicht Ewald selbst vertritt. Da hat es Ewald gerade noch gefehlt, dass seine Eltern in diesem Sommer einen englischen Austauschschüler bei sich zuhause aufnehmen wollen, damit Ewald im nächsten Schuljahr eine bessere Englischnote bekommt.

Zum Schrecken von Ewalds Eltern entpuppt sich der fremde Teenager gleich nach seiner Ankunft jedoch als ein absoluter Albtraum. Und während sich Ewald und seine Schwester Bille immer mehr mit ihm anfreunden, überlegen Herr und Frau Mittermeier, wie sie ihn so schnell wie möglich wieder loswerden können – bis sie von Jaspers tragischer Lebensgeschichte hören, die alles verändert.

 

Auszug aus dem Text:

Kurze Zusammenfassung

Der Jugendroman „Das Austauschkind“ (1982) von Christine Nöstlinger erzählt davon, wie der vierzehnjährige englische Austauschschüler Jasper das Leben seiner österreichischen Familie zunächst komplett auf den Kopf stellt, es kurze Zeit später aber umso mehr bereichert.

Der fleißige Schüler Ewald hat sich eigentlich so lange auf einen entspannten Sommer gefreut, bis seine Mutter ihm mitteilt, dass die Familie während der Sommerferien sechs Wochen lang einen englischen Austauschschüler bei sich aufnehmen will, damit Ewald im nächsten Schuljahr eine bessere Englischnote erhält. Ewald ist von dieser Idee entsetzt, kann seine Eltern jedoch nicht umstimmen, und ehe er sich versieht, zieht ein junger Engländer bei ihnen zuhause ein.

Zum Schrecken von Ewalds Eltern verhält sich der neu angekommene Jasper jedoch wie ihr absoluter Albtraum. Er ist unhöflich, unordentlich, unsauber und chaotisch. Er hat kein Interesse daran, am Familienleben teilzunehmen, und verhält sich wie ein unzivilisierter Wilde. Die Eltern spielen wiederholt mit dem Gedanken, den Teenager nach London zurückzuschicken und den Austausch kurzfristig abzubrechen.

Der dreizehnjährige Ewald und seine fünfzehnjährige Schwester Bille freunden sich jedoch allmählich mit dem Vierzehnjährigen an. Sie erfahren, dass es gute und nachvollziehbare Gründe für Jaspers rohes und provokantes Verhalten gibt. Er ist nicht bei seiner leiblichen Mutter, sondern bei seinem Vater und dessen Frau Mary aufgewachsen, die ihn wie ihr eigenes Kind geliebt hat. Nachdem Jaspers Vater und Mary sich wieder voneinander getrennt hatten, musste Jasper gegen seinen Willen zu seiner Mutter zurückehren und durfte Mary fortan gar nicht mehr sehen. Anschließend wurde Jasper von seinem Vater in verschiedene Internate gesteckt, aus denen er immer wieder weggelaufen ist, um zurück zu Mary zu gelangen. Als Ewalds Eltern ebenfalls von Jaspers unglücklicher Geschichte erfahren, verhalten sie sich Jasper gegenüber deutlich verständnisvoller. 

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen