Pubertät

Definition

Der Begriff Pubertät bezeichnet eine Zeitspanne von ungefähr vier Jahren (etwa vom 10.-14. Lebensjahr), in der die Geschlechtsreife jugendlicher Menschen entwickelt wird. Dieser Reifeprozess wird meistens von besonders starken Emotionen begleitet. Viele Jugendliche lassen sich in dieser Zeit vor allem von ihren eigenen Empfindungen und nicht unbedingt von distanzierter Rationalität leiten, was ihre Ansichten oft radikal erscheinen lässt. 

Der intensive emotionale Reifeprozess kann zu Unsicherheiten, Unausgeglichenheit und zu einer mangelnden Selbstbeherrschung führen, die sich in verschiedenen Anzeichen niederschlagen können, wie zum Beispiel in Widerspruchsgeist, Misstrauen und Starrsinn. 

Der Begriff Adoleszenz bezeichnet hingegen die lange Zeitspanne von etwa zehn Jahren zwischen Kindheit und Erwachsenenalter (etwa vom 10.-20. Lebensjahr). In dieser Entwicklungsphase lösen sich die jungen Heranwachsenden meistens von ihren Elternhäusern. Diese Emanzipation ist in der Regel von vielfältigen Konflikten und Spannungen begleitet. 

In einem Interview mit der Autorin Christin Nöstlinger berichtet sie davon, dass ihre Bücher für viele Leute ein Begleiter durch die Pubertät gewesen sind: „Primär sollen [meine Bücher] die Kinder auf einem Niveau, für das weder ich noch die Kinder sich genieren müssen, unterhalten. Zweitens sollen sie ihnen ein Stück Welt erklären. Und dann tun sie anscheinend noch etwas, wie mir viele Erwachsene sagen: ‚Ihre Bücher haben mich über die Pubertät gerettet, die haben mich so ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen