Entstehung

Die reale Geschichte

Als die 46-jährige Christine Nöstlinger den Roman „Das Austauschkind“ 1982 veröffentlicht, ist sie bereits eine berühmte und viel diskutierte Autorin. Die Idee zu dem Roman hat sich in ihr entwickelt, als eine ihrer Freundinnen für mehrere Wochen ein englisches Austauschkind bei sich zuhause aufgenommen hat, ein Austauschkind, das die gesamte Familie zur Verzweiflung getrieben hat. 

In einem Interview berichtet Christine Nöstlinger, wie ihr die Idee für das Gerüst des Romans gekommen ist: „Also, das ‚Austauschkind‘, ich schreib ja kein Buch und denk mir, ich behandel dieses oder jenes Thema. Es hatte damals eine Freundin, die so ein Austauschkind aus England, der immer nur fish and chips wollte und dick war und die ganze Familie zur Verzweiflung gebracht hat. Nur sind dann sechs Wochen vorübergegangen und der ist wieder weg, das ist nicht genug für eine Geschichte. Aber der Anfang ist natürlich diese verzweifelnde Familie mit dem dicken Engländer, das andere muss man dann als Autor dazu erfinden.“ (Quelle)

Tatsächlich passt Jasper sehr gut zur oberflächlichen Beschreibung des englischen Austauschkindes von Christine Nöstlingers Freundin: Jasper wird als ein korpulenter Junge charakterisiert, sein Lieblingsgericht sind Fish und Chips und auch er treibt die Familie Mittermeier immer wieder an den Rand der Verzweiflung. Allerdings ist es der Autorin dank...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen