Bille

Intelligenz und Cleverness

Die Schülerin Sybille Mittermeier, die von allen nur Bille genannt und gerufen wird, ist fünfzehn Jahre alt. Sie lebt zusammen mit ihren Eltern und ihrem zwei Jahre jüngeren Bruder Ewald in einer geräumigen Wohnung im vierten Stock eines Wiener Denkmalschutzhauses.

Bille ist eine sehr gute Schülerin und hat sogar ein noch besseres Zeugnis erhalten als Ewald. Sie erzielt in jedem Fach die Bestnote– nur im Zeichnen erhält sie eine Zwei, weil sie absolut kein künstlerisches Talent besitzt (vgl. S.38). Ihren schulischen Erfolg verdankt sie laut Ewald vor allem ihrem „grandiose[n] Kurzzeitgedächtnis, das es ihr möglich macht, einen faden Lernstoff in kürzester Zeit in ihren Gehirnwindungen zu fixieren, um sich hurtig auf ein Sehr gut prüfen zu lassen und den ganzen Krempel dann schnell wieder zu vergessen.“ (S.15).

Ewald charakterisiert seine Schwester als ein „äußerst kluges Mädchen“, als „enorm gescheit“ und als „schlau-gescheit“ (S.15). Ihn beeindrucken weniger ihre schulischen Leistungen als vielmehr ihre Fähigkeit, Situationen scharfsinnig zu durchblicken und sich in Sekundenschnelle kreative Lösungen für Probleme auszudenken. So braucht Bille beispielsweise nur eine Viertelstunde für das Vorhaben, ihre Eltern davon zu überzeugen, Ewald nicht in ein englisches College zu schicken: Sie zieht mit ihrem Bruder eine „Liebes-Sauf-Show“ (S.17) vor den Augen ihrer Mutter ab, in der sie sich beide untereinander lauthals über die Gefahren eines College-Aufenthalts austauschen. 

Anders als Ewald führt der Teenager ein sehr aktives Sozialleben und hat zahlreiche Freundinnen, mit denen sie im ständigen Austausch steht. Zu Beginn des Romans hat Bille jedoch gerade Streit mit einer von ihnen, weil beide den gleichen Jungen gut finden, einen Sebastian aus der 7b (vgl. S.28). 

Die widerspenstige Rebellin

Anders als ihr kleiner Bruder Ewald setzt Bille sich liebend gern über die Entscheidungen ihrer Eltern hinweg. Sie ist rebellisch und widerspenstig und jederzeit dazu bereit, ihre Eltern wegen ihres Verhaltens zu kritisieren, insbesondere ihre Mutter. Ihren Bruder Ewald stiftet sie immer wieder dazu an, sich stärker gegen die elterlichen Entscheidungen zur Wehr zu setzen.

Das eigensinnige Mädchen folgt nur ih...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen