Aufbau und Inhalt

„Das Austauschkind“ ist in etwa drei gleichgroße Großabschnitte unterteilt: „Alles, was vorher geschah“, „Die erste Halbzeit mit Jasper“ und „Die zweite Halbzeit mit Jasper“. Jeder Abschnitt umfasst 40-60 Seiten. 

Der erste Abschnitt „Alles, was vorher geschah“ ist in keine weiteren Unterkapitel unterteilt, die fünf Wochen vor Jaspers Ankunft in Wien werden von Ewald in einer durchgängigen Erzählung zusammengefasst. „Die erste Halbzeit mit Jasper“ ist jedoch in zwölf und „Die Zweite Halbzeit mit Jasper“ in sechzehn weitere Unterkapitel unterteilt. Die Kapitel tragen keine Namen, sind jedoch mit einer oder mit mehreren Datumsüberschriften versehen. Die Unterkapitel umfassen im Schnitt 5-10 Seiten, einige sind aber auch nur eine Seite lang (vgl. z.B. S.118). 

Die Erzählung ist linear aufgebaut und die Kapitel folgen chronologisch geordnet aufeinander. Die Einteilung in die drei Großabschnitte ist mit den in ihnen angesprochenen Inhalten konsistent. In „Alles, was vorher geschah“ wird geschildert, wie es dazu kam, dass die Familie Mittermeier einen Austauschschüler bei sich zuhause aufnimmt. In „Die erste Halbzeit mit Jasper“ werden Jaspers Probleme beim Einleben in die Familie Mittermeier thematisiert. In „Die zweite Halbzeit mit Jasper“ wird hingegen der zunächst sehr harmonische Familienurlaub der Familie Mittermeier gemeinsam mit ihrem jungen Gast beschrieben, bis Jasper eine schlechte Nachricht erhält. Nur selten schweift Ewald von der eigentlichen Handlung ab und berichtet anhand einer Analepse von einer vergangenen Episode seines Lebens, wie beispielsweise darüber, wie sein Vater ihn einmal sexuell aufklären wollte (vgl. S.19ff.).

„Alles, was vorher geschah“

Der erste Großabschnitt gleicht einer langen Exposition, welche die Mitglieder der Familie Mittermeier eingehend charakterisiert und die Ereignisse beschreibt, die dazu führen, dass die Familie einen Austauschschüler bei sich aufnimmt. 

Vorstellung der Familienmitglieder

Im Kapitel „Alles, was vorher geschah“ lernen die Leser*innen die Kerneigenschaften der Familienmitglieder kennen, die für den weiteren Verlauf des Romans wichtig sein werden. Sie erfahren, dass Ewald ein gutmütiger, zurückhaltender und konfliktscheuer Junge ist, der große Probleme damit hat, sich zuhause durchzusetzen (vgl. S.11). Seine Mutter tut nichts...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen