Überwachung und Kontrolle

Altmodische Spitzel

Die traditionelle personelle Überwachung, wie sie schon aus den Zeiten vor den Möglichkeiten der modernen Datenerfassung bekannt ist, wird auch in der idyllischen gesunden Gesellschaft praktiziert. Dazu betätigen sich Menschen wie Kramer (S. 123, 128) oder auch die drei Nachbarinnen als Spitzel für die Methode.

Mias Nachbarin Driss bemerkt den Rauchgeruch, der aus Mias Wohnung kommt. Sie denkt, es würde brennen, und meldet diesen Verdacht sofort dem Methodenschutz, woraufhin Mia wegen „Missbrauch toxischer Substanzen“ von Richterin Sophie vorgeladen wird (S. 67). Später stellen die drei Nachbarinnen Mia im Treppenhaus zur Rede und machen ihr deutlich, dass sie genau beobachtet wird: „Hier kann man nicht einfach weglaufen!“ (S.77), „Dass Sie bloß nicht glauben, hier wird denunziert“ (ebd.), „Wir wollen nur helfen“ (ebd.).

Die angebliche Hilfe der Nachbarinnen besteht jedoch ausschließlich darin, dass sie Mia losw...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen