Körper und Seele

Glück und Gefühle

Für die Regierungsform der Methode gründet sich das menschliche Glück auf ein Leben ohne körperliche Krankheiten. Geistige Werte, wie Glaube, Nächstenliebe oder Religion, haben keine Bedeutung mehr (S. 36). Die Bürger der Methodengesellschaft glauben nicht an Gott (S. 38) und es gibt keine Kirchen mehr (S. 11). Jedoch verfügt die Methode auch über keine neuen Werte, welche die früheren ersetzen könnten. Stattdessen bewirkt die alleinige Konzentration auf den Körper, dass Geist und Seele vernachlässigt werden.

Richterin Sophie sagt zu Mia im Klärungsgespräch, es sei ein großes Glück für die Menschheit, den Zustand der Angst überwunden zu haben (S. 58). Damit meint die Richterin allerdings nur die Angst vor den Krankheiten. Zahlreiche andere Ängste existieren weiter.

Auch der Umgang der Gesellschaft mit Gefühlen, wie Trauer und Verlust, erweist sich als widersprüchlich. Einerseits wird deren Existenz nicht geleugnet, andererseits werden ihre Auswirkungen aber unterschätzt. Im Gespräch mit Mia fordert Kramer sie auf, die Trauer um ihren Bruder zuzulassen und gleichzeitig ih...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen