Inhaltsangabe

Der Roman beginnt auf Sylt. Dort trifft der Erzähler Karin, eine BWL-Studentin aus München, und die beiden unterhalten sich. Allerdings verläuft die Konversation einseitig, da der Erzähler nicht zuhört. Mit Karin fährt er zur „Odin“-Bar. Unterwegs machen sie kurz halt, um Anne und Sergio mitzunehmen. Währenddessen erinnert sich der Erzähler an seine Kindheit, in der er oft den Urlaub auf Sylt verbracht hat. Als er Anne und Sergio sieht, bemerkt er, dass er Anne bereits von einem missglückten Flirtversuch in einer Diskothek kennt. Karin und Anne kommen ins Gespräch, der Erzähler und Sergio schweigen sich an. Im „Odin“ trinken sie viel Champagner, danach verlassen Karin und der Erzähler wieder die Bar und fahren zum Strand, wo sie sich küssen.

Der Erzähler fährt am nächsten Tag nach Hamburg-Altona. Während der Reise erinnert er sich, wie er als Kind das Fahren mit dem Zug empfand. Er trinkt fünf kleine Flaschen Wein und schläft auf der Zugtoilette ein. In Hamburg sucht er Nigel auf. Auch mit ihm führt er eine Unterhaltung, bei der er jedoch nicht zuhört. Stattdessen denkt er an seine erste große Liebe Sarah.

Mit Nigel fährt der Erzähler abends auf eine Party, wo er in der Küche des Hauses Anne wiedertrifft, die ihn aber nicht erkennen will. Obwohl er eigentlich keine Drogen mag, wirft er sich später am Abend eine Pille von Nigel ein. Angeekelt von sich selbst, verlässt der Erzähler alleine die Party und fährt zu Nigels Wohnung. Dort ertappt er seinen Freund beim Gruppensex mit einem Jazzfan und einem schwarzen Model. Der Erzähler ist geschockt und verlässt die Wohnung.

Er bucht einen Flug nach Frankfurt. Am Schalter erinnert er sich, wie er als kleiner Junge immer alleine nach Florenz geflogen ist und im Cockpit den Steuerknüppel halten durfte. Im Flugzeug stört er andere Gäste und hängt Fantasien über Isabella Rossellini nach. Erneut kommen Erinnerungen an früher hoch: nun an eine Schulvorführung von „Triumph des Willens“ und „Panzerkreuzer Potemkin“ und an ein Treffen mit dem Regisseur Wim Wenders. An dieser Stelle fällt ihm ein, dass da auch sein damaliger Freund Alexander dabei gewesen ist, mit dem er sich nach diesem Treffen zerstritten hat.

In Frankfurt angekommen, fährt er zum Hotel Frankfurter Hof. Er hat bruchstückhafte Erinnerungen an...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen