Markennamen

Abgrenzung von anderen Menschen

Die Verwendung von Markennamen ist eines der auffälligsten Merkmale des Romans. In „Faserland“ werden ungefähr siebzig  Markennamen erwähnt, die den Konsumerismus und den Markenfetischismus widerspiegeln und gleichzeig dem Text Authentizität verleihen. Die Markennamen könnte man auch durch Bezeichnungen allgemeiner Natur ersetzen, z.B. „Bier“ anstatt „Jever“. Allerdings würde der Text dann seinen speziellen Stil verlieren, denn der Autor nutzt diese Methode zur Weltenbildung in „Faserland“.

Der Ich-Erzähler ist auf Marken fixiert, was zum Beispiel bei der Begegnung mit Sergio und Anne am Strand deutlich wird, hier steckt der Ich-Erzähler Sergio anhand der Marken sofort in eine Schublade (S. 18). Bei dem Gespräch mit einem Taxifahrer (S. 37-38) setzt der Ich-Erzähler den Overstolz-Raucher herab. Es wird zwar impliziert erwähnt, dass es sich hierbei um Billig-Zigaretten handelt, aber eigentlich sind Overstolz-Zigaretten qualitativ nicht schlechter und vor allem auch nicht billiger als populäre Marken, wie Marlboro: Sie sind nur nicht so bekannt und vielleicht damit sogar exklusiver.

Eine ähnlich schwer nachzuvollziehende Unterscheidung nimmt der Ich-Erzähler in Kapitel fünf vor, und zwar während seiner Fahrt nach Karlsruhe beziehungsweise Heidelberg. Hier trinkt er, da ihm vom Alkohol schlecht geworden ist, ein Mineralwasser von Christinen Brunnen und bewertet dieses und auch die Klientel negativ, findet aber andere Wässer noch schlechter (S.82). Warum, wie zuvor schon bei der Marke Overstolz, die Klientel von Christinen Brunnen herabgesetzt wird und wieso die anderen Mineralwässer schlechter sein sollen, bleibt völlig im Dunkeln.

Im fünften Kapitel offenbart der Erzähler, dass er Hemden von Brooks Brothers lieber als die von Ralph Lauren (S.92) mag, obwohl diese billiger sind. Auch wenn der Erzähler hier handfesten Gründe für seine Vorliebe angibt, ist auch diese Aussage eher mit Vorsicht zu genießen, da Brooks-Brothers preislich etwa im selben Segment liegt wie Ralph Lauren und sich offenbar vor allem die Haushälterin um seine Kleidung kümmert (S. 92). Diese Beobachtungen festigen den Eindruck, dass der Ich-Erzähler die Marken streng nach seinen persönlichen Vorlieben aussucht und d...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen