Interpretation

In seinem Stück »Mutter Courage und ihre Kinder« stellt Brecht die Herrschenden und das gemeine Volk dialektisch einander gegenüber. Beide Seiten sind durch Klassenunterschiede voneinander getrennt und ähneln sich doch in ihren kapitalistischen Interessen, mit denen sie auf ihre jeweils eigene Art und Weise den Krieg unterstützen.

Anhand der plebejischen Perspektive richtet der Autor seine Botschaft an die kleinen Menschen: Sie sollten die Politik der Großen kritisch beobachten, anstatt ihr gedankenlos nachzueifern. Anderenfalls werden sie die Leidtragenden sein und anstelle der erhofften Gewinne nur Verluste zu verzeichnen haben. Denn Krieg bedeute niemals etwas Gutes für das Volk.

Darüber hinaus sollten sich die Leser und Zuschauer ihrer Verantwortung und potenziellen Mitschuld an Kriegen bewusst sein. Am Beispiel von Kattrin zeigt Brecht schließlich eine Handlungsalternative für die kleinen Leute auf: Den aktiven Widerstand. 

Unsere Interpretation deutet zentrale Themen und Aussagen des Theaterstückes. Es beginnt mit der Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Krieg und Geld. Im Fokus stehen die ökonomischen Bedingungen von kämpferischen Auseinandersetzungen unter der Berücksichtigung von Brechts marxistischer Position und von aktuellen Beispielen sowie die Abhängigkeiten, Illusionen und Verluste der kleinen Leute.

Der anschließende Abschnitt beschäftigt sich mit den moralischen Konsequenzen des Krieges vor dem Hintergrund der Umkehrung der konventionellen Werte sowie der Instrumentalisierung des Glaubens. Einen weiteren Teil der Untersuchung beschäftigt sich mit dem Verfall des humanistischen Menschenbildes.

Das Verhältnis des kleinen Menschen zum Krieg ist Gegenstand des folgenden Teils. Er beschäftigt sich mit der Perspektive der einfachen Leute auf die kriegsführenden Machthaber sowie den ökonomischen Interessen beider Seiten. Daneben werden die Auswirkungen des Krieges auf das gemeine Volk in den Blick genommen.

Es folgt eine eingehende Interpretation der Dialektik der Hauptfigur, in der die Rollen der Mutter und der Kapitalistin einander gegenübergestellt werden. Der letzte Teil des Kapitels sucht schließlich die Antwort auf die Frage, inwieweit das Drama als Lehrstück oder Tragödie begriffen werden kann. Dabei werden dem Leser die Eigenarten der beiden Literaturgattungen nähergebracht und auf Brechts Werk übertragen. 

Unsere gründliche und eingehende Interpretation bietet Anregungen für eigene Überlegungen und Diskussionen und eine solide und fundierte Grundlage für die Prüfungsvorbereitung.…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen