Entstehung

Brechts Flucht vor den Nationalsozialisten

Mit Beginn der Diktatur der Nationalsozialisten im Jahr 1933 setzte die größte Fluchtwelle der Menschheitsgeschichte ein. Zahlreiche Schriftsteller, Theatermacher, Musiker, Maler und Wissenschaftler suchten Schutz vor der strengen Zensur der Nationalsozialisten. Besonders jüdische Künstler, aber auch Andersdenkende, wie der linksorientierte Brecht, sollten mundtot gemacht werden.

Bücher, die nicht dem nationalsozialistischen Gedankengut entsprachen, wurden aus ihren Beständen entfernt und öffentlich verbrannt. Unter den verbotenen und verfolgten Schriftstellern waren neben Brecht große Namen, wie Lion Feuchtwanger, Heinrich Mann, Erich Kästner, Kurt Tucholsky, Stefan Zweig, Erich Maria Remarque und viele mehr.

Auch das Theater, welches sich gerade erst von der Zensur des Kaiserreichs befreit hatte und neben der bürgerlich-unpolitischen Vergnügungskunst vor…

...

Widersprüche zum Entstehungszeitpunkt

Brecht selbst datierte den Beginn der Entstehung von »Mutter Courage und ihre Kinder« auf das Jahr 1938, als sich der Schriftsteller in Dänemark befand. Entsprechende Äußerungen finden sich 1949 im Modellbuch des Stückes sowie in einem 1953 erschienenen Aufsatz zur Kopenhagener Theateraufführung nebst dem dazugehörigen Programmheft. Demnach habe der Autor im Drama den ein Jahr später folgenden Ausbruch des Zweiten Weltkriegs vorausgesehen.

Dieser Datierung stehen andere Erkenntnisse entgegen, die das Jahr 1939, genauer den Zeitraum zwischen dem 27. September und dem 3. November, als Entstehungsphase ausmachen. Zu diesem Zeitpunkt hielt sich Brecht bereits in Schweden auf. Die damalige Sekretärin des Dramatikers hatte die genauen Daten in ihrem Kalender vermerkt. Darüber hinaus erwähnte sie den Beginn von Brechts Arbeiten am Stück in einem Brief an eine…

...

Ideologische und biografische Einflüsse

Pazifismus und Krieg

Auch wenn nicht eindeutig klar ist, wann die Idee zum Stück geboren wurde, so ist gewiss, dass Brecht sich bereits lange im Voraus mit dem Thema Krieg beschäftigte.  Bereits seine erste Ballade mit dem Titel »Legende vom toten Soldaten« (1918), die Brecht im Alter von zwanzig Jahren schrieb, setzt sich kritisch mit dem Krieg auseinander. Die politische Haltung des Dramatikers wurde darüber hinaus maßgeblich durch seine Erfahrungen während des Ersten Weltkriegs geprägt.

Während Brecht die aufkeimende Demokratie der anschließenden W…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen