Charakterisierung Shen Te

Selbstlosigkeit und Optimismus

Shen Te ist die Protagonistin des Stückes „Der gute Mensch von Sezuan“. Ursprünglich stammt sie vom Land, doch sie ist in die Stadt gezogen (S. 19). Sie arbeitet zunächst als Prostituierte (S. 12), versucht dann aber ihr Glück mit einem Tabakgeschäft, das sie sich von dem Geld der Götter kauft (S. 18). Sie ist alleinstehend (S. 13). Im Laufe der Handlung wird sie schwanger von dem Flieger Sun (S. 100). Shen Te ist eine attraktive junge Frau. Dem Barbier fällt einmal auf, wie schön sie ist (S. 58). Von ihrem guten Freund Wang wird Shen Te als „der beste Mensch von Sezuan“ bezeichnet (S. 13). In der Gesellschaft trägt sie den Spitznamen „Engel der Vorstädte“ (S. 96).

Shen Te hat viele philanthropische Eigenschaften. Sie handelt schon als Prostituierte selbstlos. Sie nimmt die Götter bei sich auf, obwohl sie dafür einem Freier absagen muss. Dies bedeutet, dass sie ihre Miete nicht zahlen kann und hungern muss (S. 13). Sie steht am Rande des Elends, denn selbst durch die Prostitution kann sie kein gutes Einkommen erzielen, „da es so viele gibt, die dies tun müssen“ (S. 16).

Shen Te ist eine Optimistin und sie hat Vertrauen in die Menschen. Kurz nachdem sie ihren Laden eröffnet hat, kommt ein Arbeitsloser zu ihr und bettelt um eine Zigarette: Sie würde aus ihm einen neuen Menschen machen (S. 20). Daraufhin antwortet Shen Te: „Das ist wichtig, ein neuer Mensch zu sein. Ich will meinen Laden mit Ihnen eröffnen, Sie werden mir Glück bringen“ (S. 21). Während die anderen Anwesenden daran zweifeln, dass der Arbeitslose tatsächlich kein Geld hat, meint Shen Te: „Er sagte doch, daß (sic) er nichts hat“ (S. 21).

Großzügigkeit und Zivilcourage

Auch will sie niemanden aufgrund seines schlechten Verhaltens verurteilen. Die Besitzlosen schimpfen darüber, dass Shen Te so großzügig zu allen ist, obwohl sie selbst davon profitieren. Sie sind der Meinung, sie solle nicht auf jede Bitte eingehen, sie solle einfach behaupten, der Laden gehöre nicht ihr, und sie kritisieren, Shen Te würde sich „immer als Wohltäterin aufspielen“ (S. 21). Shen Te aber hat dafür Verständnis: „Wer könnte sie schelten?“ (ebd.). Sie muss allerdings sc...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen