Charakterisierung Die Besitzenden und die Besitzlosen

Die Besitzenden

Die Gesellschaft von Sezuan lässt sich in zwei Gesellschaftsschichten einteilen:
Die Besitzenden und die Besitzlosen. Zu den Besitzenden gehören die Hausbesitzerin Mi Tzü, der Barbier Shu Fu und, zumindest zu Beginn, der Teppichhändler und seine Frau. Der Teppichhändler leiht Shen Te 200 Silberdollar, die sie ihnen zu spät zurückgibt. Das treibt sie in den Ruin (S. 118). Durch ihre Güte verliert der Teppichhändler alles und wird zu einem Besitzlosen. Ihren Besitz halten können nur Mi Tzü und der Barbier, die stets auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind.

Shu Fu

Der Barbier Shu Fu ist selbstverliebt und brutal. Wenn er einmal eine großzügige Tat vollbringt, lobt er sich selbst, seine Selbstlosigkeit und angebliche Bescheidenheit. Nachdem er angeboten hat, ein paar Obdachlose in den Baracken auf seinem Viehhof unterzubringen (S. 74 f.), und zugesagt hat, Shen Te zu heiraten (S. 77), fragt er: „Wie finden Sie mich, meine Damen und Herren? Kann man mehr tun? Kann man selbstloser sein? Feinfühliger? Weitblickender?“ (ebd.). Und nachdem er Shen Te einen Blankoscheck gegeben hat, um sie vor dem drohenden Ruin zu retten, sagt er: „und dann gehe ich, still und bescheiden, ohne Gegenforderung, auf den Fußzehen, voll Ver...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen