Die drei Ebenen

Drei Schichten: die Ebene der Götter, die dramatische Handlung und die Kommentarebene sind im Stück zu erkennen. Die Verwendung unterschiedlicher Ebenen soll einen Verfremdungseffekt provozieren, um damit das Publikum von der Handlung zu distanzieren und ein kritisches Mitdenken zu fördern.

Die Ebene der Götter

Die Götter treten im Vorspiel, in den Zwischenspielen und in der letzten Szene 10, der Gerichtsverhandlung, auf. Sie beteiligen sich nicht an der eigentlichen Handlung in der Provinz. Als einzige Ausnahme geben die Götter im Vorspiel Shen Te das Geld für den Tabakladen. „Sprich aber zu niemandem darüber, daß (sic) wir bezahlten. Es könnte mißdeutet (sic) werden“, (S. 17).

Shen Te kommentiert ihren eigenen Handlungsverlauf in ein paar Zwischenspielen vor dem Vorhang (S. 65, 81). Die restlichen Zwischenspiele sind Gespräche zwischen dem Wasserverkäufer Wang und den drei Göttern, die ihm im Traum erscheinen. Sie finden größtenteils in Wangs Nachtlager, „in einem Kanalrohr“ (S. 53), statt. Wang ist die Figur, welche ständig in Kontakt mit beiden Welten ist – der Traumwelt, in der die Götter erscheinen, und der realen Welt in der Stadt Sezuan. Er verbindet die beiden Ebenen während der Handlung.

Als Atheist beschreibt Brecht in seinem Werk uneinige Götter, die entweder den Menschen nicht helfen wollen oder können. Sie sind weltfremd und unfähi...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen