Analphabetismus

Analphabetismus beschreibt sowohl das völlige Unvermögen, lesen und schreiben zu können, als auch den Zustand, wenn eine Person starke Defizite in diesen Bereichen aufweist.

Im Roman „Der Vorleser“ ist die Figur der Hanna Schmitz Analphabetin. Über den genauen Grund dafür erfährt der Leser nichts. Auch outet sich Hanna nie selbst als Analphabetin. Es ist Michael Berg, der als Student hinter Hannas Geheimnis kommt (Kapitel 10, Teil 2). Liest man den ersten Teil des Romans dann erneut unter dem Gesichtspunkt, dass Hanna weder lesen noch schreiben kann, finden sich doch einige Hinweise:

  • Kapitel 8: Hanna kann das Etikett auf Michaels Schulheft nicht lesen und reagiert aufgebracht auf die Frage nach ihrem Namen.
  • Kapitel 9: Hanna fordert Michael auf, ihr vorzulesen. Sie selbst liest nie.

Kapitel 11: Hanna überlässt Michael die Planung der Reise und lässt ihn aus der Speisekarte ein Gericht auszuwählen. Außerdem kommt es in diesem Kapitel später zum Streit zwischen beiden, als Michael Hanna einen Zettel im Hotelzimmer hinterlegt hat und sie, da sie ihn nicht lesen kann, nicht weiß, d...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen