Wahre Geschichte

Hanna Schmitz und Hermine Braunsteiner-Ryan

Bernhard Schlink gibt an, dass seine Figuren nicht wissentlich auf real existierenden Personen gegründet sind. Trotzdem lassen sich einige Vermutungen über Parallelen zwischen dem Roman und der Realität anstellen. In Bernhard Schlinks Roman „Der Vorleser“ ist Hanna Schmitz eine SS-Wärterin, die im Rahmen eines Prozesses zu lebenslanger Haft für ihre Verbrechen verurteilt wird. Zwischen dieser fiktiven Frauenfigur und der realen Frau Hermine Braunsteiner-Ryan lassen sich verschiedene Parallelen ziehen.

Hermine Braunsteiner-Ryan wurde im Jahr 1981 zu lebenslanger Haft verurteilt, da sie Aufseherin im Konzentrationslager Ravensbrück war. Ähnlich wie Hanna arbeitete sie auch zunächst in anderen Bereichen, bevor sie Aufseherin für die Nationalsozialisten wurde. So war sie unter anderem in einer Brauerei oder als Haushaltsgehilfin tätig. Anders als Hanna, die sich im Roman die schwächsten Häftlinge raussuchte und sich von ihnen vorlesen ließ, galt Hermine Braunsteiner-Ryan allerdings als besonders brutal und skrupellos. Sie war den Häftlingen gegenüber häufig gewalttät...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen