Kritik

Als Kritik am Roman „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink kann angeführt werden, dass es unklar bleibt, welche Rolle die sexuelle Beziehung eines 15-jährigen Schülers mit einer erwachsenen Frau erfüllt. Wenn es primär um das Thema der Schuld an den Verbrechen während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland gehen soll, dann ist das Darstellen einer unkonventionellen Beziehung nicht notwendig und lenkt viel eher vom zentralen Thema ab. Des Weiteren wird durch das Liebesverhältnis unklar, ob es eben primär um den Nationalsozialismus gehen soll oder ob der Fokus doch auf der Entwicklung des Protagonisten Michael Berg liegt und darauf, ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen