Zusammenfassung

Ziel und Form 

Die Zusammenfassung dient der Wiedergabe des Inhalts eines Textes. Sie fasst das Wichtigste zusammen und lässt unnötige Details der Erzählung weg. Sie ermöglicht dem*der Leser*in einen schnellen Überblick über den Gesamtinhalt der Textvorlage. Die Zusammenfassung ist knapp, prägnant und wertungsfrei formuliert.

Die Aufgabe, Sachtexte oder literarische Texte zusammenzufassen, ist Teil des Deutschunterrichts. In der Aufgabenstellung wird die Länge der Zusammenfassung häufig präzisiert. Sie umfasst zum Beispiel ca. 1/3 oder 1/4 der Länge des Ausgangstextes und ist selten länger als eine DIN-A4-Seite.  

Eine Zusammenfassung besteht normalerweise aus einer Einleitung und einem Hauptteil. Sie hat keinen Schluss. Die Einleitung beinhaltet ein paar Sätze, die den Titel des Textes, den Autor, das Erscheinungsdatum und die Textart beschreiben. Sie präsentiert die Eckdaten des Textes und dient dem*der Leser*in als Orientierung. 

Der Hauptteil gibt die Handlung eines literarischen Textes wieder bzw. erfasst die Hauptthemen und Kernaussagen eines Sachtextes. Meistens ist die Zusammenfassung chronologisch aufgebaut. Das bedeutet, dass sie sich an der Reihenfolge der Textvorlage orientiert.

Tipps und goldene Regeln

  • Du solltest den Text sorgfältig durchlesen, um Dir einen Überblick über seinen Inhalt zu verschaffen und um die wesentlichen Details erfassen zu können. Es ist hilfreich, unbekannte Begriffe zu klären und unklare Textstellen zu erläutern. Wichtige Aussagen und Schlüsselwörter kannst Du farbig markieren. Außerdem kannst Du den verschiedenen Teilen der Zusammenfassung Zwischenüberschriften geben, um Dir eine bessere Übersicht zu verschaffen.
  • Eine Zusammenfassung bleibt nahe am Text und gibt den wesentlichen Inhalt der Textvorlage linear und nachvollziehbar mit eigenen Worten wieder. Der Wortlaut der Textvorlage darf nicht übernommen werden.
  • Komplizierte Satzstrukturen und lange Schachtelsätze solltest Du vermeiden und stattdessen einfache Satzkonstruktionen verwenden. Deine Sprache sollte leicht verständlich, klar und neutral sein. Vermeide unnötige Wiederholungen und benutze stattdessen Synonyme.
  • In der Regel wird eine Zusammenfassung im Präsens (Gegenwartsform) geschrieben. Wenn Du Begebenheiten erwähnst, die vor der eigentlichen Handlung stattgefunden haben, müssen diese jedoch im Perfekt oder Präteritum (Vergangenheitsform) formuliert werden. Gelegentlich sind ganze Teile einer Zusammenfassung im Präteritum verfasst, zum Beispiel bei einem Zeitungsartikel, welcher bereits vergangene Ereignisse schildert.
  • Zitate und direkte Rede haben in einer Zusammenfassung keinen Platz.
  • Eine Zusammenfassung enthält keine eigenen Bewertungen, Einschätzungen oder Kommentare. Wörter, wie „ich“, „wir“, „mich“, sind tabu.