Inhaltsangabe

Bei einer Inhaltsangabe handelt es sich um ein in kurzer Form informierendes Dokument. Es berichtet knapp, nüchtern, sachlich und genau über den Inhalt eines Werks und verschafft dem Leser einen Überblick über seinen Inhalt. Die Inhaltsangabe besteht aus drei Teilen: Einleitung, Hauptteil und eventuell Schluss.

Die Einleitung informiert sehr kurz über Autor, Titel, Textart, Erscheinungsdatum, Hauptpersonen sowie Ort und Zeitpunkt. Die Handlung und die Thematik des Textes werden mit einigen Sätzen umrissen.

Der Hauptteil gibt den Inhalt des Textes wieder. Die Ereignisse werden meist in chronologischer Reihenfolge geschildert. Mithilfe von knappen Satzreihen und Satzgefügen wird das zentrale Geschehen des Textes distanziert und ohne persönliche Gefühlsäußerung geschildert. Die Inhaltsangabe beschränkt sich auf das Wesentliche und interessiert sich nicht für nebensächliche und überflüssige Details.

Die Inhaltsangabe soll nicht, mit Ausnahme von Fachbegriffen und Namen, den Stil der Textvorlage imitieren, sondern in eigenen Worten formuliert werden. Sie soll keine wörtliche Rede, keine Stichwörter und keine direkten Redezitate enthalten. Sie wird grundsätzlich im Präsens (Gegenwart) verfasst.

Der Schlussteil ist nicht immer notwendig, kann aber die zentralen Aussagen, die Intention oder die sprachlichen Besonderheiten des Textes hervorheben. Oft entspricht die Länge einer Inhaltsangabe ungefähr einer DIN A4 – Seite.

Nachdem du deine Inhaltsangabe verfasst hast, solltest du diese Punkte kontrollieren:

  • Ist die Inhaltsangabe im Präsens geschrieben?
  • Ist die Inhaltsangabe korrekt aufgebaut (Einleitung, Hauptteil, eventuell Schluss)?
  • Erfolgt die Schilderung der Ereignisse in der richtigen Reihenfolge?
  • Sind alle wichtigen Handlungsschritte erwähnt worden?
  • Sind unnötige Details erwähnt worden?
  • Enthält die Inhaltsangabe Zitate oder direkte Rede?
  • Ist dein Text gut lesbar und leicht verständlich?
  • Sind die Rechtschreibung und die Zeichensetzung korrekt?

Merkmale der Inhaltsangabe

  • Gibt die wichtigsten Handlungen des Textes wieder.
  • Knappe, sachliche und nüchterne Sprache.
  • Aufbau: Einleitung, Hauptteil, Schluss (nicht unbedingt).
  • Zeitform: Präsens (Gegenwartsform).
  • Meistens chronologisch.
  • Eigene Formulierung. Einfache und leicht verständliche Sätze.
  • Keine Zitate. Keine direkte Rede.
  • Keine Stichwörter. Keine Beispiele. Keine persönliche Meinung.