Bericht

Der Bericht dient dazu, einen Sachverhalt darzustellen, um darüber zu informieren. Als Beispiele sind folgende zu nennen: Unfallbericht, Zeugenaussage, Schadensmeldung, Zeitungsbericht, Praktikumsbericht, Reisebericht, Arztbericht oder Forschungsbericht.  

Die knappe und klare Text beschreibt den Ablauf eines Geschehens präzise, sachlich und detailliert. Dabei spielen die eigene Meinung, die Vermutungen und Gefühle der Verfasserin oder des Verfassers keine Rolle. Der Rezipient darf zu keinem Zeitpunkt falsche Informationen erhalten. Die Fakten müssen anhand einer nüchternen Schreibweise wertfrei und in chronologischer Reihenfolge geschildert werden.

Der Bericht versucht, die folgenden sieben W- Fragen zu beantworten:  

  • Wo und wann passierte das Ereignis?  
  • Wer war daran beteiligt und was geschah?
  • Wie hat sich der Vorfall genau abgespielt und warum kam es dazu?
  • Welche Folgen hat das Geschehen?

In der Einleitung wird der Tatbestand unter Beantwortung der Fragen nach Ort, Zeit sowie den beteiligten Personen beschrieben. Der Hauptteil beschäftigt sich sachlich und so objektiv wie möglich mit der linearen Schilderung der Vorkommnisse sowie ihren Ursachen. Der Schluss klärt über die Konsequenzen des Geschehens auf,  und zwar auch dann, wenn bereits eine Problemlösung gefunden wurde.

Der Bericht schildert einen Sachverhalt, der in der Vergangenheit geschehen ist, und ist in der Regel im Präteritum verfasst. Er enthält keine direkte Rede und auch keine Umgangssprache. Beschreibende Adjektive und treffende Verben sollen die Sachumstände genau und leicht verständlich erklären. Wiederholungen sollten zugunsten der Anwendung von Synonymen vermieden werden.

Beispiel

Am Montag, den 13. Januar, gegen 11.10 Uhr ist ein 34-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße kurz nach Frankfurt in Richtung Neumünster in einer Kurve ins Schleudern geraten. Er kam rechts von der Fahrbahn ab, fuhr durch einen Acker und kam auf einem Flurweg zum Stehen. Zum Unfallort beordert wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Neumünster. Zwischenzeitlich blieb die Straße voll gesperrt. Das Fahrzeug wurde beschädigt, jedoch der Fahrer nicht verletzt. Er konnte nach ambulanter Behandlung am Nachmittag das Krankenhaus St. Klaus wieder verlassen. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro. Die Polizei nannte als Unfallursache nicht angepasste Geschwindigkeit.