Kapitelzusammenfassung

Auszug aus dem Text:

Abschnitt 2.11

Seitenzahl: 70-73

Ort: Auerhaus

Personen: Höppner, Frieder, Vera, Harry (Bekannter von Frieder)

Zeit: Mehrere Wochen nach dem Einzug ins Auerhaus

Eines Tages macht Höppner im Auerhaus die Bekanntschaft mit Harry, der Frieder schon aus der gemeinsamen Kindergartenzeit kennt. Harry absolviert in Stuttgart eine Lehre zum Elektriker, trägt Latzhosen und raucht Gras. Höppner findet ihn sofort sympathisch. 

In den nächsten Wochen kommt Harry jeden Nachmittag bei den Jugendlichen vorbei. Nach einiger Zeit offenbart er ihnen, dass er homosexuell sei. Sein Vater wisse aber nichts davon, da er ihn sonst totschlagen würde.

Abschnitt 2.12

Seitenzahl: 72-81

Ort: Gymnasium Am Standrand, Auerhaus

Personen: Höppner, Frieder, Vera, Cäcilia, Harry

Zeit: Mehrere Wochen nach dem Einzug ins Auerhaus

Da es eines Morgens besonders stark regnet, fahren alle Jugendlichen aus dem Auerhaus mit dem Bus in die Schule, nur Frieder beharrt darauf, sein Fahrrad zu nehmen. Als Frieder dann nicht in der Schule auftaucht, machen seine Freunde sich sofort Sorgen und sind der Überzeugung, dass er erneut einen Selbstmordversuch unternommen haben könnte. Ohne zu zögern, fahren sie zurück nach Hause, um nach ihm zu sehen, und ihre schlimmsten Befürchtungen scheinen sich zu bewahrheiten: Vor dem Haus steht ein Krankenwagen. 

Glücklicherweise stellt sich jedoch schnell heraus, dass mit Frieder alles in Ordnung ist. Der Krankenwagen ist nur deshalb gekommen, weil Harry wegen des ständigen Grasrauchens Probleme mit seinem Kreislauf hat. Frieder ist deshalb nicht in die Schule gekommen, da er morgens im Supermarkt geklaut und dann den Notruf für Harry gewählt hat, dem es nun aber bereits wieder viel besser geht.

Frieder möchte Höppner und Cäcilia beibringen, wie man richtig klaut, da sie bis jetzt zu viel Angst davor hatten, es selbst zu versuchen. Von der geklauten Ware soll dann immer die Hälfte des Wertes auf die Haushaltskasse angerechnet werden. Einmal die Woche will Frieder jedoch etwas für alle aus der Feinkostabteilung klauen, ohne es anrechnen zu lassen. Heute hat er einen Schokostollen geklaut, den er mit den anderen teilt. Es ist das Leckerste, das Höppner je in seinem Leben gegessen hat.

Abschnitt 2.13

Seitenzahl: 82-86

Ort: Auerhaus, Supermarkt im Ort

Personen: Höppner, Vera, Frieder, Harry, Polizeibeamter Herr Bogatzki

Zeit: Vorweihnachtszeit

Frieder und Vera bringen Höppner bei, wie man richtig im Supermarkt klaut. Sie etablieren im Auerhaus ein kleines Trainingszentrum und erklären ihm genau, wie er im Laden nach Spiegeln und Ladendetektiven Ausschau halten soll. Beim Klauen solle er immer konzentriert bleiben, aber nach außen hin zerstreut und freundlich wirken. Höppner hat das Gefühl, dass Frieder aus dem Klauen eine richtige Wissenschaft entwickelt hat.

Nach mehreren Probedurchgängen im Auerhaus soll Höppner seine neu gewonnenen Fertigkeiten gemeinsam mit Frieder im örtlichen Supermarkt unter Beweis stellen. Tatsächlich gelingt es Höppner, eine Salami zu klauen, ohne erwischt zu werden. Höppner ist ganz euphorisch aufgrund seines geglückten Diebstahls, muss dann jedoch feststellen, dass Frieder ertappt und der örtliche Polizeibeamte zum Supermarkt gerufen wurde. 

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen