Freie Kommunikation

Die Jugendlichen im Auerhaus gehen ausgesprochen offen und ehrlich miteinander um. Sie zögern nicht davor, den anderen intime Details über sich selbst zu verraten oder sich über ihre Gefühle und Bedürfnisse zu unterhalten. In der freien Kommunikationskultur des Auerhauses verblüfft es nicht, dass die Jugendlichen auch nicht davor zurückschrecken, Tabuthemen anzusprechen. Sie erhalten sich ausführlich über Sexualität, über Selbstmordgedanken und Depressionen. Die freie Kommunikation wird dadurch begünstigt, dass die Auerhaus-Gemeinschaft den Jugendlichen wie eine Schutzzone vorkommt, in der sie mit ihren engsten Freunden zusammenwohnen (vgl. Auerhaus als Schutzzone und idealer Ort).

Offenheit und Ehrlichkeit 

Die Jugendlichen im Auerhaus scheuen sich nicht davor, ihre Innenwelt mit den anderen zu teilen. Sie reden ständig miteinander und sprechen dabei die verschiedensten Themen und Bedürfnisse an. Dank ihres offenen Umgangs miteinander wachsen sie zu einer engen Gemeinschaft zusammen, die sich untereinander bestens kennt. Niemand muss sich für etwas schämen, die Jugendlichen akzeptieren einander ohne jede Vorbehalte.

Harry ist der Auerhaus-Bewohner, der am meisten intime Details über sich preisgibt. Schon bevor er im Auerhaus einzieht, outet er sich den anderen gegenüber als homosexuell, und deutet bereits an, dass er sich regelmäßig auf dem Stuttgarter Bahnhof prostituiert (vgl.72). Seine direkte und ehrliche Art ist auch nach seinem Einzug in die WG immerzu präsent. Er gesteht...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen