Quellen

Als Quellen für den Roman hat Bov Bjerg vor allem persönliche Erfahrungen und Erinnerungen benutzt. Da er es vermieden hat, einen genauen politisch-geschichtlichen Einblick in die Zeit der 1980er zu vermitteln, ist es nicht verwunderlich, dass der Roman keiner umfangreichen historischen Recherche bedurfte. Drei Dinge werden im „Auerhaus“ jedoch erwähnt und verdienen eine kurze Betrachtung: Das Lied „Our House“, das Musikalbum „Birth, School, Work, Death“ von The Godfathers und die philosophische Abhandlung „Wozu leben wir?“ von Alfred Adler.

„Our House“

Das Lied „Our House“ (1982) der britischen Band Madness wird im Auerhaus von den Jugendlichen rauf- und runtergehört und verleiht der Wohngemeinschaft ihren Namen. Obwohl sich im Songtext durchaus Parallelen zum Leben der Jugendlichen im Auerhaus finden lassen (vgl. Analyse – Titel), hat der Songtext den Autor nicht inspiriert: „Ich hatte den Text tatsächlich kaum im Kopf. Ich hatte den Titel und seinen Drive sehr im Ohr, mag den Song und auch Madness. Es hat sich dann beim Schreiben ergeben, dass daraus der Titel wurde.“ (Quelle)

„Birth, School, Work, Death“

Obwohl Bov Bjerg in einem Interview behauptet, dass „Our House“ der einzige Song im Roman ist, der dort explizit erwähnt wird, wird im Roman auch häufig auf den Song und das gleichnamige Album „Birth, School, Work, Death“ (1988) der britischen Ban...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen