Charakterisierung Das Stubenmädchen

Fräulein Marie arbeitet in Wien als Stubenmädchen für eine wohlhabende Familie (S. 19). Sie wird als „mollert“ beschrieben (S. 13) und hat „eine schöne, weiße Haut“ (S. 22). Das Stubenmädchen tritt in Szene 2 und 3 auf.

Szene 2

Um sich zu amüsieren, geht sie auf Tanzveranstaltungen: „Ich tanz so gern“, (S. 12). Dort lernt sie den Soldaten kennen. Ihm gegenüber gibt sie sich doch eher misstrauisch. Als er sie fragt, ob sie Kathi heiße, erwidert sie, ihm sei „immer eine Kathi im Kopf“ (S. 12). Sie glaubt, er interessiere sich viel mehr für die Blondine vom Tanzfest als für sie (S. 13), und findet, es...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen