Charakterisierung

Arthur Schnitzler hat mit „Reigen“ ein literarisches Porträt der Wiener Gesellschaft um 1900 gezeichnet – ein Porträt von der Prostituierten bis hin zu Mitgliedern des Adels. Das Stück lebt von den zehn sehr unterschiedlichen Figuren, welche die Dialoge führen. Die Figuren stellen jeweils einen bestimmten Menschentypus dar und wirken teilweise stark überzeichnet: die nymphomanische, exzentrische Schauspielerin als Vertreterin der Künstlerwelt, der Soldat als ein plumper, chauvinistischer Bursche und so weiter. Sie gehören unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten an, sind durch ihr Geschlecht oder ihre Lebensgeschichte in bestimmte Rollen gedrängt und leben diese aus.

Kurz und knapp werden Dir hier die Charaktereigenschaften der Figuren zusammengetragen, erklärt und mit Textbeispielen belegt.