Die gescheiterte Kommunikation

Elses innere Isolation wird durch die Kommunikation mit ihren Mitmenschen keineswegs verringert, sondern paradoxerweise sogar noch verstärkt: Demnach macht Else beispielsweise gerade Cissys affektierte Ausdrucksweise ihre Abneigung gegen die junge Frau und damit auch die Distanz zwischen ihnen bewusst: „Warum sagt Cissy ‚Dinner‘? Dumme Affektation“ (S. 9).

Vor allem sind es jedoch die schriftlichen Kommunikationsversuche ihrer Mutter sowie das Gespräch mit Dorsday, die Else in Verzweiflung stürzen und ihr die innere Einsamkeit deutlich vor Augen führen: Sowohl die schriftlich formulierte Bitte ihrer Eltern, Dorsday um die 30.000 Gulden zu bitten (vgl. S. 11), als auch die Erpressung Dorsdays („unter einer Bedingung […] Und für diesmal will ich genügsam sein, wie Sie. Und für diesmal will ich nichts anderes Else, als – Sie sehen“ (S. 33f.) missachten mitleidslos ihre eigenen Bedürfnisse.

Verdeutlich wird dies durch die Tatsache, dass die wiedergegebenen Dialogpassagen immer wieder von Elses Gedanken unterbrochen werden, in denen sie das Geschehene reflektiert: „ Ja, Else, man ist eben nur ein Mann, und es ist nicht meine Schuld, dass Sie so schön sind, Else. – Was will er? Was will er? […] Wissen Sie es denn nicht schon lange, Else. Er soll meine Hand loslassen! (S. 33f.).

Gerade im Gespräch mit Dorsday offenbart sich so…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen