Cissy

Beispiel für Doppelmoral

Cissy Mohr, ebenfalls Gast in dem Grandhotel Fratazza in Martino di Castrozza, ist verheiratet und Mutter eines „süße[n] kleine[n] Mädel[s]“ (S. 8), das allerdings die meiste Zeit von einem Kindermädchen beaufsichtigt wird: „Um ihr Mäderl kümmert sie sich überhaupt nicht“ (S. 17). Außerdem nimmt Cissy es mit der ehelichen Treue nicht so genau, zumal sie während ihres Aufenthalts eine Affäre mit Elses Cousin Paul unterhält: „Dass sie was miteinander haben, Cousin Paul und Cissy Mohr, darauf schwör ich“ (S. 5). Damit ist auch Cissy ein prototypisches Beispiel der bürgerlichen Doppelmoral.

Affektiertes Benehmen

Ähnlich wie im Falle Dorsday macht Else auch aus ihrer Antipathie für die in ihren Augen „blitzdumm[e]“ (S. 23) Cissy keinen Hehl: „Ich kann die Cissy nicht leiden“ (S. 17). Immer wieder prangert sie ihre „[d]umme Affektation“ (S. 9) an, die sich beispielsweise darin kundtut, dass Cissy die englische Bezeichnung „Dinner“ verwendet: ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen