Freundschaft

Die Suche des Prinzen

Die Freundschaft repräsentiert das zentrale Thema in dem Buch. Der Autor berichtet, dass er seine Geschichte am liebsten so angefangen hätte: "Es war einmal ein kleiner Prinz, der wohnte auf einem Planeten, der kaum größer war als er selbst, und er brauchte einen Freund …" (S. 24).

Durch die Besuche auf den Planeten ist der kleine Prinz zunächst enttäuscht von den Menschen, die er trifft und die kein besonderes Interesse an ihm zeigen. Als er auf der Erde landet, ist er auf der Suche nach Freunden, aber er weiß noch nicht ganz genau, was Freundschaft ist.

Bei der Schlange, die er zuerst auf der Erde trifft, beklagt er sich über die Einsamkeit in der Wüste. Die Schlange erzählt allerdings, dass man auch bei den Menschen einsam sei (vgl. S. 83). Sie ist der Meinung, dass die Menschen nicht dazu in der Lage sind, Freundschaft zu schließen.

Ähnliches wird auch durch die Wüstenblume angedeutet, die der Meinung ist, dass den Menschen die Wurzeln fehlten (vgl. S. 86). Der kleine Prinz gibt nicht auf und versucht weiter, einen Freund zu finden. Als er auf einem Berg sein eigenes Echo für die Antwort der Menschen hält, ist er von ihrer Einfallslosigkeit enttäuscht und sehnt sich nach seiner Rose (S. 88). Während der kommenden Zeit entdeckt er jedoch langsam, was Freundschaft bedeutet. Eine wesentliche Rolle spielt dabei der Fuchs.

Die Begegnung mit dem Fuchs

Der Fuchs lebt in der freien Natur. Der kleine Prinz begegnet ihm unter einem Apfelbaum und bittet ihn, mit ihm zu spielen. Doch der Fuchs sagt, dass er nicht gezähmt sei und darum nicht mit dem kleinen Prinzen spielen könne. Auf die Frage, ob der kleine Prinz auf der Suche nach Menschen sei, antwortet dieser: "Ich suche Freunde" (S. 92).

Für den Fuchs bedeutet, Freunde zu gewinnen, einander zu zähmen: "Wenn du einen Freund willst, so zähme mich!" (S. 95). Der Begriff Zähmen wird im Allgemeinen verwendet, um einem Tier seine Wildheit zu nehmen. Doch kann man dies auch auf die Freundschaft zwischen Menschen beziehen. Laut dem Fuchs bedeutet das "Zähmen" zunächst einmal, "sich vertraut machen" (S. 93).

Solange man sich einander nicht vertraut gemacht hat, ist der eine für den anderen nichts Besonderes: "No...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen