Rezeption und Kritik

Antoine de Saint-Exupérys Werk "Der kleine Prinz" gehört zu den meistgelesenen Werken der Literatur im 20. Jahrhundert. Das Werk gilt nach der Bibel und dem Koran als das am häufigsten übersetzte Buch der Welt. Der Erfolg der Geschichte begann nicht sofort nach dessen Ersterscheinen am 6. April 1943 in New York.

Kurz bevor das Werk erschien, war Saint-Exupéry nach Algier aufgebrochen, um sich dort als Pilot wieder an dem Zweiten Weltkrieg zu beteiligen. Das Erscheinen des Buches in Amerika hat er persönlich somit nicht miterlebt. Am 8. Juni schrieb er seinem Verleger, dass er nichts vom kleinen Prinzen erfahre und noch nicht einmal wisse, ob er überhaupt erschienen sei. Hitchcock antwortete ihm am 3. August, dass 30.000 Exemplare in englischer und 7.000 Exemplare in französischer Sprache bald verkauft sein würden. Damit war das Buch in Amerika zunächst nur wenig erfolgreich.

Bei seinem Erscheinen hinterließ "Der kleine Prinz" seine Kritiker zunächst ratlos. Sie charakterisierten das Buch als zu kindlich für Erwachsene und als zu philosophisch für Kinder. Erst mehr als 50 Jahre nach dem Erscheinen des kleinen Prinzen schrieb ein amerikanischer Literaturkritiker, dass er die Erzählung für ein klassisches Werk h...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen