Motive

Die Berge und das Echo

Nachdem der kleine Prinz in der Wüste keine Menschen entdeckt hat, klettert er auf die Berge, um Ausschau nach ihnen zu halten. Er denkt, dass er von den Bergen aus einen Blick auf den kompletten Planeten werfen kann und hat keine Vorstellung von der Größe der Erde. Auf seinem Heimatplaneten gibt es lediglich seine drei Vulkane, die ihm bis zu den Knien reichen.

Die Berge stehen für die neuen Entdeckungen, die der kleine Prinz auf der Erde macht. Das Echo, das er nicht als solches erkennt, sondern für die Antwort der Menschen hält, führt ihm erstmals die Sehnsucht nach seiner Rose vor Augen, mit der er sich immer unterhalten konnte: "Zuhause hatte ich eine Blume: Sie sprach immer zuerst..." (S. 88) Diese Erfahrung lässt ihn seine Einsamkeit deutlicher spüren.

Der Rosengarten

Auf der Suche nach Menschen kommt der kleine Prinz in einen Rosengarten, in dem sehr viele Rosen blühen. Er befindet sich neben einer Straße. Der Besuch in dem Rosengarten versetzt den kleinen Prinzen in eine tiefe Trauer. In dem Rosengarten trifft er auf viele Blumen, die gen...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen