Annette von Droste-Hülshoff

Die Judenbuche

0 0 0 0 0 0 (0 bewertungen)

In einem westfälischen Dorf lebt zwischen 1730 und 1789 der vermeintliche Judenmörder und Selbstmörder Friedrich Mergel. Seine tragische Geschichte erzählt Annette von Droste-Hülshoff in ihrer berühmten Novelle Die Judenbuche (1842). All die seltsamen Ereignisse, die in der Handlung vorkommen, werden in unseren Zusammenfassungen verständlich dargestellt.

 Zwielichtige Beweggründe, Vertuschungen und die bedrückende Armut machen das Handeln der Figuren manchmal undurchsichtig, ihre Motivation unverständlich. Die Charakterisierungen der sieben wichtigsten Personen der Geschichte beleuchten ihr Aussehen, ihre Eigenschaften, ihren sozialen Hintergrund und ihr Handeln in der Erzählung.

Das Dokument „Epoche“ untersucht  zuerst  die Entstehung, die Quellen, welche die Autorin benutzt hat, und die autobiografische Züge im Werk. Dann werden der zeitgeschichtliche und der literarische Hintergrund erläutert. Es wird erklärt, warum Die Judenbuche der Epoche des Biedermeiers zuzurechnen ist und warum die Geschichte eine Novelle verkörpert. 

Unsere detaillierte Analyse interessiert sich für die wichtigen Komponenten der Novelle: Titel, Zeit, Ort, Aufbau und Inhalt, Sprache, Schreibstil, Stilmittel, Erzählhaltung und Erzählperspektive. Die Motive, die in der Geschichte vorkommen, werden beschrieben: Elternhaus, Natur, Wald, Doppelgänger und Hochzeit.

Unsere umfassende Interpretation nimmt die wichtigsten Themen unter die Lupe: Außenseiter, Milieueinwirkung, Aberglaube und Glaube, Antisemitismus, Judenmord, Judenbuche, Tod, Recht, Schuld und Gerechtigkeit.

Unsere Lektürehilfe zu Annette v. Droste-Hülshoffs berühmte Novelle Die Judenbuche stellt eine verlässliche und fundierte Informationsquelle für die Vorbereitung auf Abitur, Matura, Klausuren und Referate dar und bildet die ideale Grundlage für ein tieferes Verständnis der Novelle sowie ihre Deutung.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat