Vergleich Film und Buch

Die mittlerweile zweite Verfilmung von „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erschien im Dezember 2019 unter der Regie von Caroline Link, die dafür bekannt ist, schwierige Familienthemen zu präsentieren. Das Drehbuch schrieben Anna Brüggemann und Caroline Link. Der Film dauert knappe zwei Stunden und schildert die Handlung des ersten Buches der Trilogie. 

Der Film hat einige Elemente verändert und teilweise Inhalte stärker dargestellt als im Buch. Eine der wichtigsten Informationen, die man im Film bekommt, sind die Namen der Eltern. So erfährt der Zuschauer, dass Annas Eltern Dorothea und Arthur Kemper heißen. Besonders der Vater ist damit namentlich nahe am realen Vorbild Alfred Kerr (sein Geburtsname war Alfred Kempner). Außerdem ist er im Film...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen