Interpretation

Wir haben für Dich die wichtigsten Themen aus Judith Kerrs Jugendroman „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ (1971) gedeutet und unsere Interpretation haben wir in zwei Teile untergliedert. Der Abschnitt „Anderssein und Flucht“ erklärt, warum Annas Familie vor den Nazis flüchten muss. Ihre Religion und die kritische Haltung des Vaters der nazistischen Ideologie gegenüber sind die beiden Gründe der plötzlichen Flucht der vier Familienmitglieder in die Schweiz kurz vor der Reichstagswahl im März 1933. Wir erklären Dir, mit welchen Problemen die Familie aufgrund ihres „Andersseins“ sich auseinandersetzen muss. Die Flucht der Familie aus Deutschland bildet das zentrale Element der Erzählung und ihr wird deswegen besondere Aufmerksamkeit geschenkt. 

Der zweite Abschnitt der Interpretation berichtet von dem Leben von Annas Familie im Exil. Sie hat im Ausland vor allem mit Sprachbarrieren und Verarmung zu kämpfen, nachdem der engagierte Vater kaum Arbeit in Schweiz als Journalist findet und zunächst nach Paris emigrieren soll, um seine Familie versorgen zu können. Wir schildern, welche Werte für ihn wichtig sind, und berichten von dem traurigen Schicksal seines Freundes, Onkel Julius, der in Berlin geblieben ist und der von den Nazis diskriminiert wird. Auch wird die naive und kindliche Auffassung des kleinen Mädchens Anna beleuchtet, die glaubt, Hitler habe ihr rosa Kaninchen gestohlen, und auch nicht ganz versteht, was Kopfgeld bedeutet.

Unsere Interpretation bleibt nahe am Text und ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Sie stellt ein nützliches Angebot für das Verstehen des Textes dar und bietet Anregungen für eigene Überlegungen und Diskussionen im Deutschunterricht....

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen