Inhaltsangabe

 „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ erschien im Jahre 1971 auf Englisch (original: When Hitler Stole Pink Rabbit) und bildet den ersten Teil einer Trilogie. Geschrieben wurde der Jugendroman von Judith Kerr. Sie war eine deutsche Jüdin, die während des Nationalsozialismus nach London fliehen musste und dort bis zu ihrem Tod im Jahre 2019 lebte. Das Buch hat starke autobiografische Züge und erzählt die Geschichte des jüdischen Mädchens Anna. Sie flieht mit ihrer Familie 1933 kurz vor Hitlers Machtergreifung in die Schweiz. Später zieht sie dann nach Paris und schlussendlich nach London um. 

Am Anfang der Erzählung lebt die neunjährige Anna behütet mit ihren Eltern und ihrem zwölfjährigen Bruder Max in einem Haus in Berlin. Die Familie ist jüdisch, aber nicht sehr religiös. Ihr Vater ist ein berühmter Journalist, der in seinen Artikeln manchmal das Nazi-Regime kritisiert. Kurz vor der Reichstagswahl am 5. März 1933 muss der Vater auf Warnung eines befreundeten Polizisten nach Prag und dann nach Zürich fliehen. Seine Familienmitglieder folgen ihm kurze Zeit später, da die Eltern befürchten, man könne ihnen die Pässe wegnehmen, falls die Nationalsozialisten in Deutschland die Wahlen gewinnen. Sie müssen fast ihr gesamtes Hab und Gut in ihrem Haus zurücklassen und nehmen nur das Nötigste in ihrem Gepäck mit. Onkel Juliu...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen