Die Figuren und die Freiheit

Für alle Protagonisten des Romans ist das Thema der Freiheit bedeutend: Für Judith, weil ihre Freiheit aufgrund der politischen Verhältnisse bedroht ist. Sie muss als Jüdin vor dem Naziregime fliehen. Das heißt, dass nicht nur ihre Freiheit, sondern auch ihr Leben bedroht ist. Die Freiheit ist in Judith Fall existenziell, da sie ihr Leben sichert.

Auch Gregor muss vor seiner Partei fliehen. Bedeutender aber für ihn ist, dass er in dem „Lesenden Klosterschüler“ den Moment der vollkommenen individuellen Freiheit sieht und am Ende sein Leben danach ausrichten will. Ob er sich von der Partei löst, bleibt dabei ungesagt und ist demnach nur noch zweitrangig.

Obwohl sich Knudsen, wie Gregor, von der Partei lösen möchte, kann er sich nicht für ein Leben in Freiheit entscheiden, da er sich um seine Frau Bertha kümmern muss. Aber auch er gelangt zu einem Moment individueller Freiheit, da er sich doch noch für die Rettung der Skulptur frei und selbstbestimmt entscheidet und damit wenigstens in einer „privaten Sache[...]“ kein „stummer Fisch“ geblieben ist.

Für Helander ist das Motiv der Freiheit eng mit seinem Glauben an Gott verknüpft. Die Rettung der Skulptur ist nicht nur ein Zeichen des Widerstands gegen die Nazis, sondern für ihn persönlich wichtig. Durch die Rettungsaktion hat er sich für di...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de, erhalten Sie Zugang zu alle E-Books.

Erhalte Zugang für nur 4,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen