Epoche

Anderschs Roman weist auch autobiografische Bezüge auf. Um diese herausarbeiten zu können, wird zunächst der Blick auf die Biografie des Autors gerichtet. So wird verständlich, warum im Roman das Thema der Freiheit im Mittelpunkt steht. Weiterführend werden die konkreten autobiografischen Bezüge des Romans herausgearbeitet.

Das Thema der Flucht und der Freiheit steht im Roman in einem politischen Kontext. Auf welche Weise Kunst und Politik für Andersch zusammenhängen und was die Literatur vor diesem Hintergrund  leisten soll und kann, wird sehr klar und verständlich erläutert. Andersch hat nicht ohne  Grund ein Kunstwerk, den „Lesenden Klosterschüler“, in den Mittelpunkt seines Romans gestellt. Diese Skulptur ist nicht etwa der Fantasie des Autors entsprungen, sondern existiert tatsächlich. Die Analyse gibt auch Auskunft darüber, wer dieses Kunstwerk geschaffen hat.

„Sansibar oder der letzte Grund“ ist im Jahr 1957 erschienen. Dies war eine Zeit, die noch von den Folgen des Zweiten Weltkriegs geprägt war. Dem Leser wird darum ein kurzer historischer Überblick über diese Zeit vermittelt, um für die Analyse mit den wichtigsten Hintergründen ausgestattet zu sein. Daran anschließend wird der Literaturbetrieb dieser Zeit genau unter die Lupe genommen. Wichtige und aus Literaturgeschichten gängige  Begriffe, wie „Nachkriegsliteratur“ oder „Gruppe 47“, werden differenziert beleuchtet und präzise erläutert.