Kapitel 7

S. 123-141

Ort: Das Eingeborenenreservat New Mexico

Zeit: 632 n. Ford

Hauptpersonen: Lenina Crowne, Bernard Marx, indianischer Begleiter, John, Linda

Der junge Wilde

Ein indianischer Begleiter bringt Lenina und Bernard in das Reservat. Zum ersten Mal in ihrem Leben sieht Lenina Armut, Müll und alternde Menschen. Sie findet alles sehr erschreckend. Als sie bemerkt, dass sie ihr Soma vergessen hat, fühlt sie sich hilflos. Sie kann der Realität nicht entfliehen. Lenina und Bernard beobachten auch eine Mutter, die ihr Kind säugt. Während Lenina diese Szene ekelhaft findet, ist Bernard davon fasziniert. Der Begleiter bringt die beiden in das Dorf der Wilden, in dem sie eine Opferzeremonie beobachten können, bei der am Ende ein junger Mann stirbt. Lenina ist vom Anblick dieser Zeremonie abermals entsetzt.

Plötzlich werden sie von einem indianisch gekleideten, jungen Mann angesprochen, der jedoch hellhäutig und blond ist. Der Mann heißt John. Beim Anblick von Lenina errötet er und auch sie findet ihn sehr attraktiv. Er erzählt den beiden, dass seine Mutter ursprünglich auch aus der Zivilisation stamme und dass er immer von den Wilden ausgegrenzt wurde. Bernard will hingegen von dem Mann mehr über dessen Mutter wissen. John erzählt, dass seine Mutter Linda und sein Vater gemeinsam das Reservat besucht hätten. Bei einer Klettertour habe sich seine Mutter verletzt und war von Jägern gefunden worden. Sein Vater heißt Tomakin und ist wieder in…

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen