Interpretation

Aldous Huxleys Roman Schöne neue Welt beschreibt eine Gesellschaft, in der die Massenproduktion, der Massenkonsum und die Drogen die totale Bedürfnisbefriedigung der Menschen bewirken und ihren Bürgern das ewige Glück garantieren sollen. Es entwickeln sich jedoch Konflikte in der schönen neuen Welt, weil es trotz der stetigen Beeinflussung, Einflüsterung, Normierung und Kontrolle des Staates Dissidenten wie Bernard gibt, die sich nicht an das Gesellschaftssystem anpassen wollen. Die Regierung deportiert daher systematisch die Außenseiter auf ferne Inseln und es läuft daher weiter so schön und perfekt wie früher im Weltstaat.

 „Schöne neue Welt“ ist Teil von Huxleys Zukunftsvision. Der Autor nimmt damals in der Erzählung medizinisch-wissenschaftliche Innovationen in dem Bereich der Biotechnologie vorweg und ist ...

Der Text oben ist nur ein Auszug. Nur Abonnenten haben Zugang zu dem ganzen Textinhalt.

Erhalte Zugang zum vollständigen E-Book.

Als Abonnent von Lektürehilfe.de erhalten Sie Zugang zu allen E-Books.

Erhalte Zugang für nur 5,99 Euro pro Monat

Schon registriert als Abonnent? Bitte einloggen